Stress und Alkohol, ein Paartanz in den Burn-Out?

By Wiebke Winzig

Stress und Alkohol – zwei Begleiter im Alltag

„Ein Gläschen kann ja nichts schaden“, „Alter Wein und junge Weiber sind die besten Zeitvertreiber.“ oder “ Wenn einem also Gutes widerfährt, das ist schon einen Asbach Uralt wert.“ So oder so gehen viele Sprüche oder Werbetexte rund um das Thema Alkohol.

Bier, Wein oder neuerdings Aperol sind fester Bestandteil im Alltag der meisten Deutschen. Und insbesondere als Mittel gegen Stress.
Denn „Stress“ gehört für mehr als die Hälfte der Deutschen ebenso zum Alltag wie eine Umfrage der Techniker Krankenkasse aus dem Jahr 2013 ergab.
Denn Alkohol wirkt im Körper ähnlich wie ein Betäubungsmittel: Er dämpft die Erregbarkeit, setzt Endorphine im Gehirn frei und drosselt die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol.
Die Stimmung hellt sich auf, Ängste und Anspannungen lassen sich kurzfristig besser ertragen.
Kein Wunder also, dass viele sich vom Alkohol verführen lassen, um sich vom Stress nach der Arbeit zu entspannen.

Vom Genuß zum „Stresstrinken“ – ein unmerklicher Übergang

Alles gut also? Fast.
Ein Feierabend-Drink ist für die meisten in Ordnung und braucht auch nicht verteufelt zu werden, erklären selbst viele Mediziner.
Für mehr und mehr Menschen gilt dies aber nicht.

Aber wer jetzt interessiert weiterliest, zählt möglicherweise zu der zunehmenden Zahl von „Stresstrinkern“, wie beispielsweise Workaholics und Top-Manager, die nur noch durch Alkohol abschalten können – ein erstes Warnsignal, wie die Oberberg-Kliniken für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik auf Ihrer Website aufklären!
Denn der Übergang vom Genusstrinker zum „funktionierenden Alkoholiker“, der seine Anerkennung nur noch durch beruflichen Erfolg findet, ist fließend.
Zur Orientierung: Die Initiative „Kenn Dein Limit“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung klassifiziert einen normalen Genuss von Alkohol folgendermaßen:

– Männer: Nicht mehr als 2 Standardgläser Alkohol pro Tag.
– Frauen: Nicht mehr als 1 Standardglas Alkohol pro Tag.
– Für Männer und Frauen gilt: An mindestens zwei Tagen pro Woche sollte ganz auf Alkoholkonsum verzichtet werden.

Alkohol erhöht letztendlich den Stress, statt ihn zu lindern

Wer über einen längeren Zeitraum Stress – statt durch eine gelungenen „Work-Life-Balance“ – diesen nur noch mit Alkohol – quasi in einer „Work-Drinking-Balance“ – abbaut, erfährt, dass die Wirkung immer schlechter wird, der Körper an seine Leistungsgrenzen kommt und früher oder später der Burn-Out droht.
Fatalerweise kann Alkohol dabei irgendwann selbst zum Stressfaktor werden, wenn dessen schwindende Effizienz zur Stressminderung immer klarer wird und gleichzeitig die Abhängigkeit vom Alkohol stärker ins Bewußtsein dringt.

Achtsamkeit-Training, eine dauerhafte Strategie zur Minderung von Stress

Neben Sport, Aufenthalt in der Natur oder das Pflegen von Hobbies, hat sich Achtsamkeitstraining mittlererweile als eines der wirkungsvollsten Mittel zum Stressabbau erwiesen.
Unter Achtsamkeit wird die „Bewußtheit, die sich durch gerichtete, nicht wertende Aufmerksamkeit im gegenwärtigen Augenblick einstellt“ verstanden, so die Definition von Jon Kabat-Zinn, dem Entwickler des Mind Based Stress Reduction-Programms (MBSR).

Laut einer im Fachblatt International Journal of Neuropsychopharmacology veröffentlichten Forschungsarbeit des University College London kann schon ein kurzes Training in Achtsamkeit schwere Trinker dazu bringen, ihren Alkoholkonsum zu reduzieren.
So reduzierte sich der Alkoholkonsum in einer der beiden Gruppen von insgesamt 68 schweren Trinkern, die ein Achtsamkeits-Trainings absolvierten, schon in der ersten Woche um 1,5 Liter Bier.
Und bereits 2013 kam eine im Journal of American College Health veröffentlichte Studie von Jamie S. Bodenlos PhD , et al, zu der Schlussfolgerung, dass MBSR-Training hilfreich als Mediator bei Stress ist.

Sollten Sie selbst Anzeichen einer Alkoholsucht sehen und sich ernsthaft mit Stressabbau auseinandersetzten wollen, dann empfehlen wir Ihnen, an einem MBSR-Kurs teilzunehmen.

Für Menschen, die keine Angebote in der näheren Umgebung haben oder gerne zeitunabhängig komfortabel von Zuhause aus lernen wollen, möchten wir zu unserem Online-MBSR-Kurs einladen, der in Kürze startet!
Klicken Sie einfach hier und registrieren Sie sich unverbindlich.
Sobald dieser verfügbar ist, erhalten Sie automatisch eine Erinnerung von uns!

Damit Sie Ihre Gesundheit bewahren, lernen mit Stress umzugehen und – sofern Sie dies weiterhin möchten – auch wieder ein guten Glas Wein aus Genuß zu sich nehmen können.

About the Author